Logo der Physiotherapiepraxis prophysionell Home

Behandlung

Das Team von proPHYSIOnell verfügt über umfangreiche fachliche Qualifikationen.
Stetige Weiterbildungen bilden hierbei eine wesentliche Grundlage. Richtig wertvoll sind sie für uns jedoch erst durch die Erfahrungen während unserer langjährigen Tätigkeiten in Kliniken mit unterschiedlichen Schwerpunkten bzw. Abteilungen geworden.

Unser Handwerkszeug sind unter anderem die Vojtatherapie, CranioSacrale Therapie, Manuelle Therapie, die Therapie nach dem Bobathkonzept.

Dies ermöglicht uns eine hochqualifizierte, befundgerechte und damit effektive Physiotherapie von: orthopädischen/ chirurgischen Erkrankungen, Sportverletzungen, Nachbehandlung von Traumen und Operationen, neurologischen Erkrankungen, Brandverletzungen.

Orthopädisch/ chirurgische Erkrankungen, Sportverletzungen

zum Beispiel:

  • Rückenschmerzen
  • Schulter-/ Nackenschmerzen
  • Bandscheibenvorfälle (prä- und postoperative Therapie)
  • Bewegungs- und Koordinationsstörungen
  • Störungen der Aufrichtung
  • Rheuma
  • Skoliosen
  • M. Bechterew
  • Hüft- und Kniegelenksarthrose
  • prä- und postoperative Therapie von Knie- und Hüftgelenks- TEP
  • posttraumatische Erkrankungen (auch prä- und postoperativ )
    • Schleudertraumen
    • Frakturen
    • Muskelriss    
    • Verletzungen im Bereich der Gelenke
      • Distorsionen
      • Kapselriss
      • Weichteilverletzungen
      • Sehnenscheidenentzündungen
      • Tennisellbogen
      • Bänderrupturen
      • Knieverletzungen
        • Kreuzbandruptur,
        • Meniskusriss,
      • Schulterverletzungen
        • Schultereckgelenk/ AC- Gelenksprengungen
        • Schulterluxationen
      • Handgelenk
        • Zustand nach handchirurgischen Eingriffen
        • Carpaltunnelsyndrom
        • M. Sudeck

Neurologische Erkrankungen

  • Querschnittlähmungen (Para-, Tetraplegie)
  • Schädel- Hirn-Traumata (SHT)
  • Schlaganfälle
  • periphere Lähmungen
  • Parästhesien (Missempfindungen, Kribbeln)  
  • Multiple Sklerose   
  • Muskeldystrophien 

Vojtatherapie

Wir verfügen über ein angeborenes Bewegungsprogramm, das jeder von uns im ersten Lebensjahr mit Reifung des Gehirns Schritt für Schritt abruft.
Später planen wir eine Tätigkeit. Der Körper wird dabei automatisch als Werkzeug eingesetzt. Alltägliche Bewegungen werden allmählich automatisch gesteuert.

Die Vojtatherapie regt das Gehirn an, das angeborene Bewegungsprogramm zu aktivieren und zu koordinieren. Ausweichbewegungen, also ungünstige Bewegungsmuster, können reduziert oder ausgeschaltet werden und somit können alltägliche Bewegungen wieder automatisch, also ökonomisch erfolgen. Hierbei geht es vorrangig um die Qualität einer Bewegung, also die Koordination aller für eine Bewegung notwendigen Komponenten. Die Therapie wirkt auf den gesamten Körper- innere Organe, Herz-Kreislaufsystem, Atmung Skelettmuskulatur. Das Allgemeinbefinden wird verbessert. Unabhängig von der Diagnose und vom Alter des Patienten kann diese Therapie angewandt werden.

CranioSacrale Therapie

Die CranioSacrale Therapie ist eine manuelle Behandlung des CranioSacralen Systems und den damit zusammenhängenden Strukturen. Gemeint ist hiermit die Umgebung des zentralen Nervensystems. Es besteht aus den Hirn- und Rückenmarkshäuten mit ihren knöchernen und Weichteilverbindungen, sowie aus allen zur Herstellung, Zirkulation und Wiederaufnahme der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit dienenden Strukturen.
Die Strategie einer Behandlung wird aus den körperlichen Gegebenheiten dieser und nicht aus den Symptomen entwickelt. Behandelt wird somit das System (der gesamte Körper) nicht eine Krankheit. Auf die Symptome des Patienten wird indirekt Einfluss genommen.

Das Ziel in der Anwendung der Methode ist die Wiederherstellung der individuellen optimalen Harmonie innerhalb der Person und insbesondere innerhalb des CranioSacralen Systems im Sinne eines Spannungsausgleiches.

Bobath

Ist eines der bekannesten Therapiekonzepte für die Rehabilitation von Schlaganfällen. Es setzt auf die Plastizität (Lernfähigkeit) des Gehirns. Durch das Anbahnen physiologischer, durch einen Infarkt verlorengegangener, selektiver Bewegungen ist das Zentrale Nervensystem des Patienten in der Lage Funktionen wiederzuerlangen. Auch wie bei der Vojtatherapiehier geht es um die Qualität der Bewegungen.